Ich war Sklavin des IS: „Diese Männer sind Monster“

lupo cattivo - gegen die Weltherrschaft

Lamiya Aji Bashar wurde 2014 im Irak von IS-Schergen verschleppt, monatelang gefoltert, vergewaltigt und als Sex-Sklavin verkauft.
Mehrere Fluchtversuche der heute 18-Jährigen misslangen, ehe sie 2016 doch noch entkommen konnte.
Auf ihrer Flucht wurde die Jesidin von einer Mine schwer verletzt und verlor ein Auge.

Mittlerweile lebt Lamiya in Deutschland und wurde mit dem Sacharow-Menschenrechtspreis ausgezeichnet.
In einem Interview schilderte sie am Samstag erneut ihr tragisches Schicksal und prangerte ihre Peiniger an:

„Sie haben schreckliche Dinge mit uns gemacht. Diese Männer sind Monster.“

Sacharow Preis für IS sklavinenen

Lamiya Aji Bashar erhielt den Sacharow-Preis im Oktober 2016 gemeinsam mit ihrer 23-jährigen Schicksalsgenossin Murad Basee. Das Schicksal der beiden jungen Jesidinnen steht stellvertretend für das Hunderter, wenn nicht Tausender Frauen dieser kurdischsprachigen Volksgruppe im Irak…
Wer unterstützt den „Islamischen Staat“ militärisch und welche finanziellen Quellen besitzt der IS?
Die Antwort finden Sie hier..!

Im August 2014 fielen IS-Kämpfer in ihr Dorf Kocho ein, ermordeten zahlreiche Männer…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.228 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s