Was wäre passiert, wenn meine Frau und mein Kind alleine gewesen wären?

philosophia perennis

(David Berger) Viel stärker noch als in den häufig sehr selektiv und nicht selten auch beschönigend berichtenden „Wir schaffen das“-Medien, spielt der alltägliche Terror in den Diskussionen sowohl im realen Leben als auch in den sozialen Netzwerken eine immer größere Rolle.

Dabei kommt auch immer wieder die Frage auf: Wie verhalten wir uns, wenn es uns trifft? Sollen wir Selbstverteidigungskurse belegen, Frauen nur noch in männlicher Begleitung auf die Straßen gehen, nächtliche Ausflüge ganz meiden? Und wenn es dann soweit ist: Lieber flüchten, klein beigeben, auf die Polizei warten? Oder zur Selbstverteidigung greifen? Und was ist erlaubt?

Derzeit macht ein Ereignis aus Sachsen in den sozialen Netzwerken die Runde. Einer der Betroffenen, Max Laonda aus Chemnitz, hat es öffentlich gemacht. Sein Post wurde mehr als 35 Tausend mal geteilt und noch öfter geliked. In etwa 12 Tausend Kommentaren bekommt Laonda zu 98 % Zuspruch, besonders oft von Frauen, die sich…

Ursprünglichen Post anzeigen 571 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s