Realität wird allgemein überschätzt: die Kunst der Auto- und Fremdsuggestion

Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz

Wenn man ein Match verloren hat, hat man es noch lange nicht verloren. Entscheidend ist in der Postmoderne, in welcher Wahrheit vollkommen relativiert und subjektiviert wird, immer nur der Narrativ, den man um das eigentliche Geschehen herum zu erzeugen imstande ist. Und hier gibt es eine wahre Meisterin aller Meister, die Niederlagen nicht nur nicht kennt, sondern so sehr negiert, dass diese gleichsam aufhören zu existieren.

Tennis mit und ohne Ball

Stellen Sie vor, es gäbe Tennisspieler, die würden so schnell spielen, der Ball wäre so klein und die meisten Zuschauer so weit entfernt, zudem oftmals mit eher geringer Sehschärfe ausgestattet, dass sie den Ball selbst gar nicht mehr sehen könnten. Sie sähen mithin immer nur, wie die Spieler sich bewegen, welche Anstalten diese machten, woraus sie dann jeweils schlössen, wie der letzte Ballwechsel ausgegangen sein müsse.

Wiederum andere wären aber gar nicht vor Ort im Stadion…

Ursprünglichen Post anzeigen 344 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s