Von Tyrannen und ihren willigen Untertanen

Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz

„Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.“ – Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

Das Christentum und sein noch viel ärgeres Kind

Das Christentum predige nur Knechtschaft und Unterwerfung. Sein Geist sei der Tyrannei nur zu günstig, als dass sie nicht immer Gewinn daraus geschlagen hätte. Die wahren Christen seien zu Sklaven geschaffen, erkannte nicht erst Nietzsche, sondern lange zuvor schon Jean-Jacques Rousseau. Doch dieser wie jener kannten noch nicht das Kind des Christentums: 

„Ermahne sie! Du bist nur Ermahner! Du bist kein Tyrann, der sie unterjocht. Wer sich aber von der Rechtleitung abwendet und beim Unglauben bleibt, den wird Gott mit der größten Pein bestrafen.“ – Sure 88, 21-26

Der göttliche Tyrann und der von ihm Geliebte

Ihr könnt alle ungestraft sagen und schreiben, was ich will, sagte der Tyrann. Dann eines Tages kam er auf die Idee, ob er nicht ein Prophet oder gar ein Gott sein könnte und er fand mehr und mehr Wohlgefallen an dieser…

Ursprünglichen Post anzeigen 278 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s